Das Terminal 4 wurde am 01.03.2008 eröffnet.

Seine Geschichte reicht jedoch zurück:

1949 wurde der erste "Verkaufsstand" an Ort und Stelle des heutigen Gebäudes errichtet. Zeppelinheim eine kleine Gemeinde, recht jung aus dem Jahre 1938, bekam somit seinen ersten Kiosk. Der nah gelegene Flughafen, die US-Airbase und die direkte Lage an der Bahnlinie Frankfurt - Mannheim sorgten für Kundschaft.

In unmittelbarer Nachbarschaft existierten zwei weitere Gaststätten und das Bahngebäude mit der klangvollen Bezeichnung "Lufthafen Rhein-Main", welches seinen Namen im Jahr 1936 erhielt. Vormals hatte der Bahnhof den Namen "Mitteldick", auf Grund der Existenz des Ausflugslokals "Forsthaus Mitteldick" in der gleichnamigen Gemarkung erhalten. Allerdings war es ein Bahnhof ohne "direkte Ortschaft" aus dem Jahr 1912. Eine Bedarfshaltestelle war hier im Jahr 1879 errichtet worden.

Eine weitere Umbenennung erfolgte 1968 in Bahnhof "Zeppelinheim".

Zu dieser Zeit war der erste Verkaufsstand schon gewachsen und hatte den an die Air-Base angelehnten Namen "Bratwurst Lady" erhalten.

In den achtziger Jahren mußte etwas Neues her und der Imbiss wurde in "Zeppelinheimer Eck" umbenannt.

 

Aber auch "Eck"-Namen kamen aus der Mode und eine weitere Umbennung erfolgte Mitte der Neunziger.

 

Nun wurde es idyllisch: "Zur Waldhütte" lies die neue Leuchtreklame an der nochmals vergrößerten Hütte verlauten. Somit wechselte der kleine Imbiss zum dritten Mal den Namen.

Und dieser sollte auch sein letzter bleiben. 2006 brannte die "Waldhütte" auf Grund eines technischen Defektes komplett nieder. Es bot sich über zwei Sommer nur der Anblick des Schutthaufens aus Asche bis endlich sichergestellt war, dass an Ort und Stelle wieder ein neues Gebäude genehmigt wird.

Die Aufbauarbeiten begannen im Herbst 2007 und das neue Gebäude wurde im Februar 2008 fertig gestellt.

Immer etwas der Zeit vorraus und mit dem Wissen, dass der Flughafen Frankfurt sein Terminal 3 errichtet, gaben wir dem Neubau den Namen Terminal 4.

Trotz zahlreicher Namensänderungs und einiger Betreiberwechsel blieb eines jedoch immer erhalten: die Gastlichkeit "egal ob Jung oder Alt, Wanderer oder Radfahrer, Waldarbeiter oder Geschäftsmann, jeder soll sich hier gleichwohl fühlen".

So führen auch wir das Terminal 4 seit 1983.